Dreaming about America

17.08.2017



Amerika, speziell die USA, hatte für mich schon immer etwas Besonderes. Seien es die paradiesischen Palmen in Los Angeles, die Weihnachtslichter in New York City oder das Western-Flair von Texas – all das wird durch zahlreiche Filme vermittelt.

Eben das Land der unbegrenzten Möglichkeiten.



Natürlich ist mir bewusst, dass nahezu nichts davon zu 100% der Realität entspricht, dennoch werden die USA in meinem Kopf wohl immer dieser eine magische Ort sein, den ich unbedingt eines Tages besuchen möchte. Daran können auch ein orangefarbener Verrückter und seine Anhänger nichts ändern.



Aus diesem Grund zählt das T-Shirt (oder Kleid?) auch zu den liebsten Kleidungsstücken, die mein Schrank momentan so beherbergen darf.



Missguided T-Shirt (ähnlich hier oder hier) – H&M Ledershorts (ähnlich hier)
Dr. Martens Boots (hier) – Dixie Armband (ähnlich hier)



Der fast schon klischeehaft überspitzte USA-Print ergibt in Kombination mit Ledershorts, die rückblickend irgendwie wenig zur Geltung kommen, und roten Docs einen eher rockigen Look. Jedenfalls für meine Verhältnisse.



Aber wie ihr wisst, habe ich eine Schwäche für Kontraste, die diesmal zwar nicht im Outfit selbst, dafür allerdings in der Location deutlich wird: Einen rockigen Style vor einer rosafarbenen Wand shooten? Genau mein Ding!

Back to the 90s

15.08.2017



Dass man nicht in der Vergangenheit leben soll, mag allgemein schon ein gutes Lebensmotto sein. Für Mode (und Musik) gilt das allerdings nicht. Klar, ich möchte nicht so aussehen, als käme ich gerade von einer Bad-Taste-Party. Aber ein gewisser Hauch Inspiration aus vergangenen Jahrzehnten kann nie schaden.



Für dieses Outfit bediente ich mich, wie ihr wohl bereits aus dem Titel entnommen habt, bei ein paar Trends der 90er Jahre: Plateau-Absätze, Samtkleid mit Spaghettiträgern, hoher Zopf & als i-Tüpfelchen gab's eine selbstgemachte, choker-ähnliche Kette.

Dafür hielt ich mich bei der Farbwahl bewusst zurück und beließ es hauptsächlich bei einer musterfreien Mischung aus weinrot und weiß.



H&M T-Shirt (ähnlich hier), Sandalen (ähnlich hier) – Boohoo Kleid
(ähnlich hier oder hier) – DIY Choker (ähnlich hier)



Das Ungewöhnlichste an diesem Look war für mich tatsächlich der Zopf. Normalerweise trage ich, wenn ich nicht zu Hause herumgammle, nämlich fast immer offene Haare.


5 random facts about me

13.08.2017



Es ist Sonntag und wir alle wissen, was das bedeutet: Serien gucken in Dauerschleife. Falls ihr aber zwischen zwei Episoden eine kurze Pause einlegen wollt, kommt dieser Post doch ganz gelegen! Nach der Negativ-Edition vor ein paar Wochen, gibt es heute 5 zufällig zusammengewürfelte Fakten über mich:

1. Ich habe seit 5 Jahren meinen Führerschein und bin in dieser Zeit nur etwa 3 mal selbst gefahren. Zum einen erscheint es mir ganz einfach überflüssig, zum Anderen habe ich eine gewisse Angst davor, in einen Unfall verwickelt zu werden oder einen zu verursachen.

2. Seit der Grundschule bin ich ein großer Sims-Fan. Ich hatte alle Teile und viele der jeweiligen Erweiterungen. Häuser bauen, Familien erstellen & diese dann "versehentlich" umbringen – für mich ist es die beste Computerspiel-Reihe aller Zeiten! Erst vor Kurzem habe ich mir Sims 4 gekauft und liebe es genau so wie die Vorgänger.



3. Viele der Sänger und Sängerinnen, die ich besonders mag, weilen nicht mehr unter den Lebenden. Dazu zählen beispielsweise Falco, Michael Jackson oder Amy Winehouse. Ihr merkt, mein Geschmack ist breit gefächert. Und wenn ich so darüber nachdenke, scheinen mich Skandale und Eskapaden irgendwie zu begeistern. Nun ja. :D

4. Ich verfolge mit größter Freude die meisten TrashTV-Formate der Nation. Sei es Der Bachelor, IBES oder Promishoppingqueen, es ist immer wieder unterhaltsam, die "Prominenz" beim Prominent-Sein zu beobachten. Mit Das Sommerhaus der Stars und Promi Big Brother laufen momentan sogar zwei Shows parallel – perfekte Unterhaltung!

5. Der letzte Fakt offenbart den Spießer in mir: Ich sammle tatsächlich Tassen. Seien es Seriencharaktere, Songzitate oder die klischeehaften "I ♥ XYZ"-Souvenirs aus Städten: In meiner Sammlung gibt es sie alle. Ich finde es einfach viel cooler, wenn unterschiedliche Tassen, anstatt eines komplett gleichen Sets, auf dem Tisch stehen.

Patches, Peace & Prada

10.08.2017



Als ich diese Sandalen bei Vintage & Rags in Hamburg entdeckte, setzte bereits eine leichte Schnappatmung ein. Als sie mir dann auch noch wie angegossen passten, klinkte sich mein Gehirn komplett aus und ich fand mich an der Kasse wieder.



Das, liebe Kinder, war die kurze (aber durchaus emotionale) Geschichte darüber, wie meine Prada-Schühchen und ich uns kennenlernten. Danach standen sie allerdings monatelang nur im Regal rum. Bis jetzt! Es regnete nämlich tatsächlich mal nicht, zumindest für ein paar Stunden.



Asos Kette – Forever 21 Jeansjacke – Juicy Couture T-Shirt
Monki Sonnenbrille – Vero Moda Hose – Prada Sandalen



Da die Kombination aus hohen Schuhen und weißer Hose in meinen Augen schnell tussi-like wirken kann, was ich vermeiden möchte, wählte ich dazu ein simples, grau-meliertes Shirt und eine etwas oversized Jeansjacke mit Patches; leider kein DIY.






Zusammen mit langer Peace-Kette und Cobain-Gedächtnissonnenbrille war mein "Es ist zwar Sommer, aber eben leider in Deutschland"-Look vollendet.

Summer in the City

08.08.2017



Eigentlich war ich immer der Meinung, solche grafischen Muster nicht zu mögen. Sie lassen mich aus irgendwelchen Gründen an die Bekleidung der "Justin-Jason-Jerome, tu ma aufhören die Lillyfee-Schackeline mit die Schippe zu hauen!!!"-Mütter denken, die einem oft im Nachmittagsprogramm einschlägiger TV-Sender und hin und wieder sogar im Real Life über den Weg laufen. (Ja, ich hänge eindeutig zu viel vor der Glotze.)



Bei dem Kleid war das allerdings anders.

Wieso? Ich weiß es nicht! Aber es ist eines dieser supergünstigen Sale-Teile, die man mit dem Gedanken "Hmm, mal gucken." bestellt und dann so positiv überrascht wird, dass man es einfach behalten muss. Ich liebe es – ganz besonders in Kombination mit den klobigen Cut-Out-Boots, die für einen gewissen Stilbruch sorgen. Der Typ für feine Sandalen ohne Absatz und mit dünnen Sohlen wäre ich ohnehin nicht.



H&M Kleid – Adidas Socken – Jeffrey Campbell Boots


Alles in allem ergibt das einen Look, der perfekt zum "Sommer" in Deutschland passt: Zwar schon irgendwie luftig, aber dennoch zum Pfützenspringen geeignet.






photos by Nelly

My favorite statement t-shirts

06.08.2017



You're too closeSorry I'm lateI hate you
Für mich müssen Statement-Shirts immer einen gewissen Schuss Ironie beinhalten. Mehr darüber habt ihr vielleicht bereits in einem früheren Blogpost gelesen. Nun ist an der Zeit, unsere Schränke mit mehr Modellen zu füllen. Der ultimative Shop für Tops dieser Art ist RAD. Sowohl die Gestaltung als auch die Texte selbst entsprechen genau meinem Geschmack.

Besonders die eigentlich plumpen Anspielungen auf bekannte Marken gefallen mir sehr gut. Mein absoluter Liebling ist aber das "I hate you"-Shirt, das den Gedanken widerspiegelt, der sich wohl am häufigsten in meinem Kopf befindet.



Just do nothingI work hardLast clean t-shirtAnanas
Ich gebe zu, der Sonntag ist dank Netflix zum Serien-Suchten vorgesehen. Aber bestimmt macht ihr zwischendurch mal eine Pause, die ihr perfekt für's Onlineshoppen nutzen könnt. Deswegen habe ich euch eine kleine Auswahl meiner Favoriten verlinkt – viel Spaß!

Welches Shirt ist euer Favorit?

Da dieser Post den Eindruck erwecken könnte: Es handelt sich dabei um keine Kooperation.
my latest instagram posts
© thisismel.deLayout by Fearne (edited by me) • ImpressumDatenschutz